Ankündigung

Ankündigung-Modul
Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Ätzbeschleunigung mal anders?

Seitentitel-Modul
Verschieben Löschen Einklappen
X
Details der Unterhaltung-Modul
Einklappen
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Ätzbeschleunigung mal anders?

    Hallo,

    ich hab da mal nen Fräge...

    Einleitung
    Ich ätze meine Platinen mit Na-Persulfat bei ca. 50°C hochkant in einer Küvette und blase zur Umwälzung über einen Sprudelstein Luft ein.
    Der Nachteil ist, daß die eingeblasene Luft das Bad deutlich abkühlt - ich habe es eh schon in Styroporplatten gepackt.

    Man könnte ja eigentlich auch die Flüssigkeit selbst durch eine geeignete Pumpe umwälzen.
    Mir kam die Idee, da bei einem allseits bekannten Restpostenhändler solche Tischbrunnenpumpen sehr günstig angeboten werden.
    Bei diesen ist der Rotor mit dem Motor magnetisch gekoppelt, d. h. die Pumpe könnte wegen fehlender Metallachse ätzresistent sein.

    Und jetzt die Frage:
    Welche Erfahrung habt ihr beim Ätzen mit Umwälzung statt Lufteinblasung gemacht?

    Ich könnte das natürlich einfach selber ausprobieren, aber ich habe einfach eine Abneigung gegen das Planschen in dazu noch aggressiven Flüssigkeiten und hoffe von den Erfahrungen anderer profitieren zu können.

    Ach so, die Umwälzung durch Schwenken des Bades oder Vibration (Schale auf Baßlautsprecher stellen) ist mir bekannt, möcht ich aber nicht (mehr) - das war eine Sauerei ohnegleichen.

    Gruß, Bernd

  • #2
    Hallo,

    -erste, banal-blöde Idee: Befestigung für Fön schaffen und wärmere Luft einblasen.

    - oder einen Magnetrührer mit beheizter Platte aus dem Chemielabor verwenden. Sowas habe ich lange im Fotolabor benutzt. Die Rührfischchen sind ja mit Kunststoff ummantelt, können die Ätzlösung also ab.

    mfg, Immo
    Layouts
    the sexiest cat video of all time

    Kommentar


    • #3
      also das mit dem Fön finde ich zu gefährlich. Warum baust du nicht einen anderen kleinen Luftheizer. Ich denke da an dünnes Kupferrohr mit einem Heizwiderstand auf ein Stück Blech befestigen

      Kommentar


      • #4
        Hallo,

        danke für die Beteiligung. Meine Absicht ist es jedoch, ohne diese Lufteinblasung auszukommen - nicht nur wegen des Temperaturverlusts.

        Ich werde wohl mal an eine alte Küvette so eine Umwälzpumpe anflanschen und schauen, ob die Strömung so verteilt ist, daß gleichmäßige Ätzung damit möglich ist. Das ist nämlich eine der offenen Fragen...

        Weiß eigentlich jemand, ob mit Na-Persulfat auch Schaumätzung möglich ist?
        Welche Schaumbildner wären da zu empfehlen?
        Bei der alten, "dreckigen" Eisen-II-Chlorid-Ätzung war es Bier...

        Gruß, Bernd

        Kommentar


        • #5
          Also mein vater hat nen kleinen lautsprecher unter die ätzschaale gebastelt und den brummen lassen . Die Platienen lagen waagerecht in der schaale . gruss jens
          [Manchmal ist halt die Leitung zu lang ]

          Kommentar

          Lädt...
          X